Neues aus dem Rathaus

Neue KUNA Förderung

Neue KUNA Förderung

Der neue Klima-, Umwelt- und Naturschutzausschuss hat voller Tatendrang innerhalb eines Vierteljahres eine Richtlinie auf den Weg gebracht, die neben den bereits bestehenden Bezuschussungen für Solaranlagen, Regenwasserbehandlung und Obstbäumen auch erstmalig Photovoltaikanlagen, Blühwiesen, Lastenräder, Wallboxen fördert.

Wer sich die attraktive Förderung zum Wohle der Umwelt nicht entgehen lassen möchte, sollte schnell sein, da die Bezuschussung auf Grund der begrenzten Haushaltsmittel nach dem Windhundprinzip erfolgt. Bei der Klima-, Umwelt- und Naturschutzförderrichtlinie kurz KUNA Förderung wurden sämtliche Richtlinien zu einer zusammengefasst, um den Bürger*innen einen übersichtlichen Einblick in die bestehenden Fördermöglichkeiten zu geben. Zudem wurde bei den Solaranlagen und der Brauchwassernutzung beispielsweise für Gießwasser oder Toilettenspülung die Fördersätze deutlich erhöht.

Bei Fragen steht Astrid Sandkämper Tel. 05401 97745 oder per Email: gerne zur Verfügung.

Mietpreisspiegel

Mietpreisspiegel

Nach der ersten Befragung im Sommer 2018 hat die Gemeinde Hagen a.T.W. Anfang Juni 2020 erneut alle Vermieter*innen angeschrieben mit der Bitte, an einer Mietpreisumfrage teilzunehmen. Insgesamt lag der Rücklauf bei 51%. Die Durchschnittsmiete hat sich dabei von 5,34 € / m² auf 5,54 € / m² erhöht.

Ergebnisse zur Mietpreisbefragung:

  bis 1948 1949 - 1965 1966 - 1971 1972 - 1979 1980 - 1989 1990 - 1999 ab 2000 Durchschnitt
bis 60 m² 6,30* 5,27 5,26 5,94 6,43* 6,29 7,11** 6,21
61 - 80 m² 4,99 4,61 4,51 5,43 5,35 5,71 7,55** 5,57
81 - 100 m² 4,61 5,01 5,29 5,05 5,04 5,63 7,23** 5,53
über 100 m² 4,50 4,80 4,69 5,00 4,57 5,68 6,85** 5,13
              gesamt 5,54

 *  alle modernisiert

** erhöhte gesetzliche Energiestandards


Stand: 09.07.2020

Umsetzungsphase der Dorfentwicklung in Hagen a.T.W. gestartet

Umsetzungsphase der Dorfentwicklung in Hagen a.T.W. gestartet

Einwohnerversammlung am 13. August
In Hagen a.T.W. heißt es ab sofort: Anpacken! Der Dorfentwicklungsplan ist vom Gemeinderat sowie dem Amt für regionale Landesentwicklung, kurz ArL, genehmigt worden. Somit kann die Gemeinde nun in die achtjährige Umsetzungsphase starten. Kommune, gemeinnützige Vereine und auch Privatpersonen haben nun die Chance, sich um Fördermittel zu bewerben. Den Auftakt bildet eine Einwohnerversammlung am 13. August, in deren Rahmen die betreuenden Planungsbüros, die pro-t-in GmbH aus Lingen und das Büro für Landschaftsplanung Richard Gertken aus Werlte, das weitere Vorgehen erläutern.

Auf dieser Einwohnerversammlung wird auch der wichtige baulich-gestalterische Handlungsrahmen vorgestellt, der festlegt, was genau ein ortsbildprägendes Gebäude ist und ob es für eine Förderung in Frage kommt. Zudem wird ein Vertreter des ArL vor Ort sein und die Rahmenbedingungen erläutern. Deshalb ist die Veranstaltung besonders für Privatpersonen, die an einer Förderung interessiert sind, sehr aufschlussreich. Darüber hinaus wurde ein Flyer entwickelt, in dem die wichtigsten Informationen zusammengefasst sind. Dort sind auch die jeweiligen Ansprechpartner vermerkt. Tim Strakeljahn berät alle Interessierten rund um die Dorfentwicklung sowie förderfähige Projekte und unterstützt bei der Antragstellung. Richard Gertken ist der Experte für Fragen zu baulichen Maßnahmen. Die Beratung durch das Dorfentwicklungsteam kann von Bürgerinnen und Bürgern sowie Vereinen ab sofort in Anspruch genommen werden.

Der Dorfentwicklungsplan bildet die Grundlage für die Umsetzungsphase und gibt dem Prozess einen strategischen Rahmen. Die hier festgelegten Startprojekte sind öffentliche Maßnahmen und werden prioritär umgesetzt. Eine dieser Maßnahmen ist der Dorfplatz Gellenbeck: An der Natruper Straße wird in Fortsetzung der bereits neu gestalteten Bushaltestelle „Gellenbeck Kirche“ ein neuer zentraler Begegnungsort geschaffen. Sitzgelegenheiten rund um einen Brunnen sollen zum Verweilen einladen. Ganz im Sinne der Dorfentwicklung entsteht hier ein Mittelpunkt, an dem sich die Einwohner*innen treffen können. Die weiteren Startprojekte können im Dorfentwicklungsplan auf der Homepage der Gemeinde Hagen a.T.W. eingesehen werden.

Die Einwohnerversammlung findet am Donnerstag, den 13. August, 18:30 Uhr in der Sporthalle der Grundschule St. Martin statt (Schulstraße 8, 49170 Hagen a.T.W.). Eine vorherige Anmeldung bei der Gemeinde unter 05401 977-47 bzw. ist wegen der derzeitigen Corona-Pandemie erwünscht.

Interaktive Info-Stelen für alle Fragen rund um Urlaub zu Hause

Interaktive Info-Stelen für alle Fragen rund um Urlaub zu Hause

Der ein oder andere hat es vielleicht schon gesehen – im Rathaus-Foyer hängt seit kurzem ein großer interaktiver Bildschirm. Tippt man ihn an, so kann man sich über viele touristische Ziele informieren. In den kommenden Wochen werden in den Ortskernen der Obermark (Dorfstraße bei Brinki) und der Niedermark (Bushaltestelle vor Möbel Große-Honebrink) ebenfalls interaktive Touchpoints aufgebaut, die den interessierten Besuchern viele Informationen, z.B. über Wanderrouten, Radrouten, Restaurants, Händler, Veranstaltungen und Sehenswürdigkeiten liefern.

Alle Geräte basieren auf dem gleichen Datenbank-System und kommen auch in der Tourist-Info im Rathaus zum Einsatz. Dort berät Friedhelm Ossege den interessierten Gast zu allen Fragen rund um seinen Aufenthalt im schönen Hagen a.T.W.

Das Beste: Man kann die Datenbank online zu Hause besuchen. Dazu einfach www.osnabruecker-land.de/hagen-atw eingeben. Das lohnt sich ebenfalls für alle Hagener*innen, denn viele Ziele rund um unseren wunderschönen Wohnort gibt es für uns noch zu entdecken.

„Friedensroute“ neu aufgelegt – spannende Radroute zwischen Osnabrück und Münster

„Friedensroute“ neu aufgelegt – spannende Radroute zwischen Osnabrück und Münster

„Wenn ich durch die Dörfer rund um Hagen reite, wird mir immer klamm ums Herz. Allzu viele Höfe sind verwaist und liegen in Trümmern…“ Dies ist ein Ausschnitt aus dem Text für die neue Hörstation, die im Ortskern in der Nähe der „Ferkelchen“ aufgestellt wurde.

Diese Hörstation ist Teil der neu ausgearbeiteten Radwanderroute „Friedensroute“. Sie bildet den Weg der damaligen „Friedensreiter“ nach. Das waren berittene Boten, die bis 1648 fünf Jahre lang zwischen Osnabrück und Münster pendelten, um endlich das ersehnte Ende des Dreißigjährigen Krieges auszuhandeln. Ganz Europa versank damals in Armut und Not und die Städte Osnabrück und Münster wurden Schauplatz einer gesamteuropäischen Friedenskonferenz.

Die Route ist ein Rundweg und in beide Richtungen befahrbar. Ab Oktober soll sie vollständig fertiggestellt sein. Hagen a.T.W. wird dabei zweimal durchfahren – einmal durch die Niedermark und einmal durch die Obermark. Unterwegs trifft man immer wieder auf Hörstelen, die die spannende Geschichte von damals erzählen. Besuchen Sie die Orte, an denen Weltgeschichte geschrieben wurde und genießen Sie den reizvollen Übergang vom Teutoburger Wald in die Münsterländer Parklandschaft.

Wandertipp: Terra Track Butterberg

Wandertipp: Terra Track Butterberg

In Zusammenarbeit mit dem Heimatverein Hagen a.T.W. und Terra.Vita wurden die Hagener Wanderwege so optimiert, dass sie dem Qualitätssiegel „Wanderbares Deutschland“ entsprechen. In dieser Ausgabe der Hagener Nachrichten möchten wir Ihnen den Terra Track Butterberg ans Herz legen.

Der Terra.Track Butterberg führt vom Parkplatz Gellenbeck (Startpunkt: Dorfplatz Gellenbeck, Natruper Str. 60, 49170 Hagen a.T.W.) ausgehend vorbei an der Kirche und den Tennisplätzen zum Gehöft Meyer to Bergte. Hier beginnt der Hauptwanderweg, gekennzeichnet mit einem roten ,,T“ auf weißen Untergrund. Im Uhrzeigersinn geht es zunächst den Butterberg durch schattigen Wald hinauf, dort weiter über die Wirtschaftswege vorbei am Mittelberg, Kahlen Berg und Höneberg durch das Hönebachtal zum Teutoburger Waldsee. Hier kommen Sie am Campingplatz vorbei und steigen dahinter den Hohlen Berg hinauf. An der Schutzhütte wandern Sie den Weg rechts durch den Mischwald bis zur Sudenfelder Straße: hier ca. 200 Meter rechts der Straße folgen. Am Kotten auf der linken Seite gehen Sie in den Feldweg zurück bis zum Gehöft Meyer to Bergte. Dieser waldreiche Weg hat zur individuellen Planung zwei Varianten, welche mit einem blauen ,,T“ auf weißen Untergrund gekennzeichnet sind. Die Variante „Diöhnendiek“ biegt am Mittelberg nach rechts ab, geht kurz steil bergauf bis zum Bergeinschnitt zwischen Mittelberg und Kahle Berg, um dort erst steil und dann seicht abwärts nach ca. 700 Metern am Wanderparkplatz Diöhnendiek auszukommen. Über den Parkplatz hinweg, gleich rechts in einen Pfad hinein, geht es weiter, ca. 200 Meter parallel zur Fahrstraße, bis zu einem kleinen Anstieg in den Wald hinein. Nach ca. 400 Metern trifft diese Variante leicht abfallend wieder auf den Hauptwanderweg. Die Variante „Höneberg“ beginnt hinter dem Gehöft Berelsmann / Lintker an der Weggabelung. Sie führt flach verlaufend durch ein schattiges, ruhiges Mischwaldgebiet direkt auf den Teutoburger Waldsee zu und trifft hier, nach ca. 1,2 km, wieder auf den Hauptwanderweg.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://heimatverein-hagen-atw.de/terra-wanderwegeab-2019/achter-de-welt-4

Kirschbäume zu verschenken

Kirschbäume zu verschenken

Die Gemeinde Hagen führt in diesem Jahr zum vierten Mal eine Schenkungsaktion durch, bei der 50 Kirschbäumchen an Hagener Bürger*innen verschenkt werden. Dabei handelt es sich ausschließlich um alte Kirschsorten, wie beispielsweise die „Lucienkirsche“ oder die „Schubacks“. Einzige Bedingung: der Baum soll in Hagen a.T.W. gepflanzt werden.

In diesem Jahr stammen die Bäumchen noch von der Niederadener Baumschule aus Lünen und sind Nachzuchten aus dem Hagener Kirschlehrpfad. Wer einen Baum möchte, meldet sich bitte mit Namen, Adresse und Telefonnummer bei Jenny Menkhaus, Tel. 05401 977-59 oder per Email an . Die Herausgabe der Bäume erfolgt dann im Herbst.

Ab dem Jahr 2021 werden die Bäume über die Hagener Baumschule Schönhoff Gärten veredelt. Und das Besondere: Wir veredeln die Bäume passend zu den Wünschen der Bürger*innen. Das heißt: Bei der Gemeinde Hagen a.T.W. melden, Wunsch-Sorte nennen und auf den eigenen Baum im Folgejahr freuen.

Nirgendwo sonst ist eine Vielfalt an Süßkirschen erlebbar, wie bei uns in Hagen a.T.W. Jeder darf naschen – zum Beispiel, um seine Lieblingssorte herauszufinden, die dann in den eigenen Garten kommen soll.

Aber: Bitte nur Naschen, denn Ernten – besonders mit Hilfsmitteln, wie Leitern o.ä. – verletzt oft die Bäume. Und genau das soll verhindert werden. Viele der bei uns gepflanzten Sorten sind vom Aussterben bedroht und leben hier bei uns in einer Art Arche Noah. Durch Nachzuchten sollen die Sorten vermehrt werden. Das geht aber nur mit gesunden und unverletzten Bäumen. Daher erntet ausschließlich das Hagener Kirschenteam in den höheren Bereichen der Bäume und stellt davon leckere Fruchtaufstriche her, die es in der Tourist-Information und im Hofladen Ehrenbrink-Brockmeyer gibt.

Wer sich sein Wunsch-Bäumchen für das Jahr 2021 reservieren möchte, meldet sich am besten schon jetzt mit Namen, Adresse und Telefonnummer bei Jenny Menkhaus, Tel. 05401 977-59 oder per Email an . So können im Winter die passenden Reiser zur Baumveredelung geschnitten werden.

 

vhs Logo

Über 60 Kurse zur Auswahl: Neues Programm der vhs Osnabrücker Land in Hagen a.T.W.

Kulinarisch, sportlich und kreativ: Die Volkshochschule Osnabrücker Land (vhs) veröffentlichte Mitte Juli ihr neues Veranstaltungsprogramm unter vhs-osland.de. Das aktuelle Programmheft liegt auch in den Sparkassen-Filialen und im Rathaus zur kostenfreien Mitnahme bereit. Bürgerinnen und Bürger können in Hagen a.T.W. zwischen mehr als 60 Kursen wählen, im gesamten Landkreis und der Stadt Osnabrück werden rund 2.000 Kurse angeboten.

In Hagen a.T.W. reicht das Spektrum von Seminaren der Beruflichen Bildung, Vorträgen zu Verbraucherfragen, über kreative Workshops, Sport- und Kochkurse bis hin zu Fremdsprachenkursen. Neu im Programm sind in diesem Halbjahr der Kurs "Burger und Co.", die beliebten Männerkochabende werden fortgesetzt. Zum "Pralinen selber machen" lädt Dozentin Anke Bergmann in die Oberschule ein. Im Gesundheitsbereich bietet die vhs erstmalig traditionelles Hiebfechten an, mit nützlichen Tricks zur Selbstverteidigung. Ebenfalls neu ist der Gesundheitsworkshop "Fit und gesund im Alter": Neben Wissenswertem zur richtigen Ernährung kommt auch das Zubereiten vollwertiger Gerichte nicht zu kurz. Im Englisch-Auffrischungskurs "Easy Going" steht der Spaß am Sprechen im Vordergrund. Und wo ließe es sich besser kreativ werden als draußen in der Natur? Das wussten schon die Impressionisten. Im Wochenend-Workshop "Malen im Freien" geht es um das natürliche Spiel von Licht und Schatten, Maltechniken und Motivwahl. Bei Fragen zur Buchung und zum Programm steht die Außenstelle der vhs Osnabrücker Land in Hagen a.T.W. unter der Durchwahl 05401 977-41 oder 05401 977-42 zur Verfügung.

Wiederinbetriebnahme des Hallenbades

Wiederinbetriebnahme des Hallenbades

Nachdem das Freibad bereits seit Pfingsten wieder in Betrieb steht, bereitet sich auch das Hallenbad Hagen auf den Neustart vor.

Aufgrund der langen Außerbetriebnahme sind dazu noch weitere Vorbereitungen notwendig, so dass der 7. August als erster Öffnungstag geplant ist. Analog zum Freibad werden auch hier auf Grundlage des Pandemieplanes des Fachverbandes sowie der bekannten Rahmenbedingungen der Landesregierung entsprechende Schutzmaßnahmen erarbeitet. Da die Pflicht zur Abstandseinhaltung unverändertes Kernelement aller Schutzmaßnahmen ist, werden sich die Coronaauflagen (aus heutiger Sicht) wie folgt auswirken:

  • Begrenzung auf maximal 30 gleichzeitig anwesende Schwimmer
  • Wassergymnastik findet nicht statt
  • Warmbadetage werden wie gewohnt freitags und samstags durchgeführt
  • Begrenzung der Duschenanzahl
  • Aktuell keine Maskenpflicht oder Identitätsfeststellung der Badegäste

Aufgrund aktueller Entwicklungen bzw. politischer Entscheidungen können sich einzelne Details bis zur Eröffnung noch ändern.

Ferienöffnungszeiten 2020 im Hallenbad Hagen a.T.W.

Ab Freitag, den 07.08.2020, bis einschließlich Mittwoch, den 26.08.2020 gelten folgende Ferienöffnungszeiten:

  • Montag geschlossen
  • Dienstag 6 - 11 Uhr + 16 - 21  Uhr
  • Mittwoch 15 - 18 Uhr
  • Donnerstag geschlossen
  • Freitag 6 - 11 Uhr + 16 - 21 Uhr
  • Samstag 8 - 13 Uhr
  • Sonntag 7 - 13 Uhr

Kassenschluss ist jeweils 1 Stunde vor Beendigung der Öffnungszeit.

Alle Mehrfachkarten können in den Bädern der BWG genutzt werden!

Demographischer Wandel

Demographischer Wandel

Das Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) hat die neuen amtlichen Einwohnerzahlen vom 31.12.2019 veröffentlicht. Es handelt sich um die Ergebnisse der Bevölkerungsfortschreibung auf Basis des Zensus vom 09. Mai 2011.

Zum Jahresende 2019 hatte der Landkreis Osnabrück danach insgesamt 358.080 Einwohner*innen. Gegenüber dem 31.12.2018 ist die Bevölkerungszahl damit um 737 Personen bzw. 0,21 % angestiegen. Hagen a.T.W. hat zum Stichtag 13.475 Einwohner*innen, darunter 6.619 Männer und 6.856 Frauen. Damit ist die Bevölkerungszahl von 2017 zu 2019 leicht gestiegen (von 2017 auf 2018 um 0,40 % und von 2018 auf 2019 um 0,07 %). Diese Tendenz ist sehr erfreulich, wurde im Jahr 2013 noch ein Rückgang von 10,7 % auf 12.431 Einwohner*innen bis zum Jahr 2030 prognostiziert.

Das Statistische Bundesamt (Destatis) hat im Frühjahr dieses Jahres eine neue Haushaltsvorausberechnung bis zum Jahr 2040 erstellt. Grundlage der Berechnungen sind zum einen die Angaben aus dem Mikrozensus zur Entwicklung der Privathaushalte bis 2018 sowie andererseits die Ergebnisse der 14. Koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung zur Entwicklung der Einwohnerzahlen.

Nach der neuen Haushaltsvorausberechnung wird die Zahl der Einpersonenhaushalte in Deutschland von 17,3 Mio. im Jahr 2018 auf 19,3 Mio. im Jahr 2040 ansteigen. Damit werden 24 % aller in Privathaushalten lebenden Menschen alleine wohnen. Im Jahr 2018 waren es 21 %.

Bei Mehrpersonenhaushalten hat sich der Trend zu kleineren Haushalten in den letzten Jahren zwar leicht abgeschwächt, da sich durch mehr Eheschließungen, Geburten und Familienzuwanderung der Anteil der größeren Haushalte stabilisiert hat. Trotzdem werden künftig in den Haushalten mit mehr als zwei Personen schon allein aufgrund der Verschiebungen in der Altersstruktur der Bevölkerung tendenziell weniger Menschen leben als heute. Die Zahl der Haushalte mit drei Personen wird nach der Berechnung bis zum Jahr 2040 um 11 % niedriger sein als 2018. Bei den Haushalten mit vier oder mehr Personen wird mit einem Rückgang um 7 % gerechnet.

Immer mehr Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind im vierten Lebensjahrzehnt. 2018 waren die Mütter von 48 % der insgesamt 366.000 Erstgeborenen zwischen 30 und 39 Jahren alt. Bei 3 % der Kinder war die Mutter älter als 39 Jahre. Das Durchschnittsalter der Frauen bei der ersten Geburt betrug 30 Jahre. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) auf Basis des Mikrozensus weiter mitteilt, bleibt etwa ein Fünftel aller Frauen eines Jahrgangs am Ende der als gebärfähige Phase geltenden Altersspanne zwischen 15 und 49 Jahren ohne leibliches Kind.

Die sogenannte endgültige Kinderlosenquote (Anteil der kinderlosen Frauen an allen Frauen zwischen 45 und 49 Jahren) stieg zwischen 2008 und 2018 von 17 % auf 21 %. Die ersten Geburten der Frauen ab 50 Jahren sind zahlenmäßig so gering, dass sie keinen Einfluss auf die endgültige Kinderlosenquote haben.

Die Unterschiede bei der Kinderlosigkeit sind zwischen den Bundesländern vergleichsweise hoch. In den ostdeutschen Flächenländern bleiben die Frauen immer noch deutlich seltener kinderlos als im Westen Deutschlands. Besonders hoch war die Kinderlosenquote in den Staatstaaten mit 31 % in Hamburg, 27 % in Berlin und 25 % in Bremen. In den westlichen Flächenländern war das Bild mit überwiegend 21 % bis 22 % relativ homogen. In Niedersachen lag die Kinderlosenquote bei 21 %. In den ostdeutschen Flächenländern war die Kinderlosenquote dagegen deutlich niedriger als im bundesdeutschen Durchschnitt. Sie variierte zwischen 13 % in Thüringen und 16 % in Brandenburg.

Frauen mit akademischem Bildungsabschluss (Bachelor, Master, Diplom, Promotion) sind besonders oft kinderlos. Allerdings war in den letzten Jahren ein Rückgang der endgültigen Kinderlosenquote bei den Akademikerinnen zu verzeichnen: in den westdeutschen Flächenländern sank die Quote zwischen 2008 und 2018 z. B. von 30 % auf 26 %.

Das Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) hat im Statistischen Monatsheft 2/2020 die Ergebnisse des Mikrozensus 2018 zur Kinderlosigkeit von Frauen in Niedersachsen näher betrachtet.

Ob Frauen Mütter werden oder kinderlos bleiben, wird danach am deutlichsten von der Frage beeinflusst, ob ein Partner vorhanden ist. Auch der Bildungsgrad, der Geburts- und Wohnort der Frau sowie ihr Geburtsjahrgang stellen bedeutende Einflussfaktoren dar. Aktuell zeichnet sich bei den Frauen der Geburtsjahrgänge 1969 bis 1973 eine Stagnation der Kinderlosenquote in Niedersachsen bei etwas über 21 % ab.

In Zukunft werden immer mehr über 65-Jährige auf immer weniger Menschen im sogenannten arbeitsfähigen Alter kommen. Für die Sozialsysteme sei das eine enorme Belastung war überall zu lesen. Doch eine neue Studie des renommierten Instituts Wittgenstein Centre for Demography an Global Human Capital zeigt, dass diese Sichtweise zu kurz greift. Eine höhere Produktivität, eine stärkere Arbeitsmarktbeteiligung und Migration könnten die Effekte der Alterung mehr als ausgleichen.

In der Vergangenheit seien die wirtschaftlichen Folgen des demografischen Wandels fast ausschließlich an der prognostizierten Veränderung des sogenannten Altenquotienten festgemacht worden, bei dem die Menschen im Erwerbsalter (20 – 64 Jahre) zu den Personen im Rentenalter (65-Jährige und ältere) ins Verhältnis gesetzt werden. Bei einer rein auf das Alter bezogenen Betrachtung blieben aber viele wichtige Trends und Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt unberücksichtigt. In den Blickpunkt müsse vielmehr die Arbeitsleistung der Menschen rücken: Wer arbeitet wie viel, wie lange und wie produktiv?

In den verschiedenen Szenarien der Studie wird die Bevölkerung zwar durchaus älter, aber dadurch, dass Frauen im größeren Umfang arbeiten oder Ältere länger erwerbstätig bleiben sowie durch den Zuzug fast ausschließlich jüngerer Migranten, verschiebt sich der Abhängigkeitsquotient zwischen der arbeitenden und nicht arbeitenden Bevölkerung nicht so stark. Zudem sorge eine höhere Produktivität der arbeitenden Menschen für eine weitere Entlastung.

Herausgabe Notfallkarten

Herausgabe Notfallkarten

Bei einem Unfall oder einer schweren Verletzung zählt jede Minute. Wichtige Informationen für Ärzte und Rettungskräfte, wie benötigte Medikamente, Hausarzt-/Notfallkontakte und mehr, sollten deshalb immer mitgeführt werden.

Aus diesem Grund gibt die Gemeinde Hagen a.T.W. auf Initiative der Seniorenbeauftragten Ruth Schulte to Bühne kostenlos eine Notfallkarte heraus. Im handlichen Format passt sie wie eine Visitenkarte in jede Geldbörse. Die Notfallkarte ist ab sofort bei den Allgemeinmedizinern, in den Apotheken und im Rathaus erhältlich.

Ausbildung als Verwaltungsfachangestellte/r

Ausbildung als Verwaltungsfachangestellte/r

Die Gemeinde Hagen a.T.W. sucht zum 01.08.2021 eine/n engagierte/n und motivierte/n Auszubildende/n, die/der im Rathaus den Beruf der/des Verwaltungsfachangestellten erlernen möchte.

Mehr über den Beruf des Verwaltungsfachangestellten finden Sie hier: https://www.ausbildung.de/berufe/verwaltungsfachangestellte/


Dabei werden umfassende Einblicke in die vier Fachdienste 1. Finanzen und Querschnittsverwaltung, 2. Ordnung, Soziales, Jugend und Verkehr, 3. Bauen, Schulen und Kultur, 4. Bauleitung, Tiefbau und Umwelt sowie in das Vorzimmer des Bürgermeisters mit der Stabstelle Wirtschaftsförderung samt Gleichstellungsbeauftragte, Seniorenbeauftragte und Umweltschutzbeauftragten gegeben. Die Einstellung und Vergütung richtet sich nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD). Bei Interesse freuen wir uns über Ihre Bewerbung mit Motivationsschreiben, Lebenslauf und Zeugnissen bis zum 30.09.2020. Für Fragen steht Christine Möller Tel. 05401 977-31 oder per Email: gerne zur Verfügung.

Hagener Souvenirs

Hagener Souvenirs

Sie suchen nach einer Geschenkidee oder einem Mitbringsel aus Hagen a.T.W.? Im Rathaus erhalten Sie neuerdings Likörgläser in sechs verschiedenen Designs: die Ehemalige Kirche, der Dorfbrunnen, die Gellenbecker Mühle, die Kirsche, das Pferd und die Gellenbecker Kirche. Die Likörgläser sind ideal zum Verschenken oder auch für Sammelliebhaber geeignet.

Außerdem gibt es passend zur aktuellen Situation Mund-Nase-Schutzmasken mit dem Hagener Logo in blau, weiß und schwarz. Bei Interesse kommen Sie gerne im Rathaus Zimmer 1 vorbei. Die Gläser erhalten Sie dort je Stück für 4,95 € und die Masken für je 7,00 €. 

Aktivitäten der Vereine

Zeltlager @ Home

Zeltlager @ Home

Kurzerhand haben die vier Teams der Mädchen- und Jungenlager in Hagen und Gellenbeck ein tolles Alternativprogramm auf die Beine gestellt, damit trotz Corona keine Langweile in den Sommerferien aufkommt. Viele werden die Gruppen, die durch unseren Ort laufen, schon bemerkt haben. Denn die Kids haben zahlreiche spannende Aufgaben zu bewältigen.

JZL Hagen:

Nach dem Einstieg am Freitag, 17.07.20 erwartete die Kurzen, die in drei Gruppen eingeteilt wurden, ein Fantasy-, Dorf- und Leiterspiel. Der erste Tag wurde mit einem Bingo-Abend in der Grundschulsporthalle St. Martin abgerundet. Am Samstag stand dann eine Schatzsuche auf dem Programm. Natürlich durfte auch der traditionelle Tagesstationslauf am Mittwoch nicht fehlen. Ein besonderes Highlight war die sogenannte Morningshow, die morgens live per Internetradio übertragen wurde. Interessant ist, dass mit 162 Kurzen, 59 Gruppenleitern, sieben Lagerleitungsmitgliedern und sechs Kochfrauen das größte Lager aller Zeiten stattgefunden hat.

MZL Hagen:

Gestartet wurde am Samstag, 18.07.20 mit dem obligatorischen Reisesegen und den anschließenden Kennenlernspielen. Danach gab es das Detektivspiel und eine Quiz-Jagd durch den Ort. Abends fand ein gemütlicher Gruppenabend mit der köstlichen Lagersuppe statt. Am Montag, 20.07.20 wurde das Freibad von den Mädels unsicher gemacht, und am Abend hatten die Gruppenleiterinnen ein buntes Abendprogramm vorbereitet. Donnerstag kamen dann die Laternen zum Einsatz, die in den Vormittagsarbeitskreisen für die Feuerrunde eigens angefertigt wurden. Bevor sich das Lager am Samstag schon wieder dem Ende neigte, wurde der Lagermeister aus den Lagerquizzen geehrt.

MZL Gellenbeck:

Los ging es am Montag, 20.07.20 mit dem Chaosspiel, wo das Lager fünfgeteilt wurde. Dienstag war eine Fotosafari angesagt. Am Mittwoch hatten angehende Gruppenleiterinnen einen Stationslauf für die Kinder vorbereitet. Außerdem erwartete die Gruppen noch ein Nachtspiel. Donnerstag wurde es mit der Fahrrad-Rallye sportlich. Das beliebte Gruppenleitersuchspiel stand am Freitag auf dem Programm. Samstag fand dann die krönende Abschlussveranstaltung unter dem Motto „Glanz in Blau“ statt.

Die Gellenbecker Jungs dürfen sich noch auf die Zeltlagerzeit Anfang August freuen. Im Zeltlager @ Home herrschte super Stimmung trotz Richtlinienbeschränkung, und die Kinder werden noch lange an dieses besondere Lager zurückdenken.

Der Deutsche Familienverband - Ortsverband Hagen informiert

Der Deutsche Familienverband - Ortsverband Hagen informiert

Aufgrund der aktuellen Situation kann der Deutsche Familienverband leider die geplanten Termine für 2020 nicht einhalten. Die für September geplante Fahrradtour mit anschließendem Pfannkuchenessen müssen wir absagen.

Ebenfalls absagen mussten wir unsere Familienfreizeit in den Herbstferien, da in der Jugendherberge noch keine Gruppenräume zur Verfügung stehen. Ob die nächsten Termine stattfinden, werden wir zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden.
Das wären unsere nächsten Termine:
10.10.2020, 16 Uhr - Wanderung mit anschließendem Lagerfeuer bei Fam. Ehrenbrink
(26.) 27. - 29.11.2020 - Nussknackermarkt
13.12.2020 - Nikolausfeier im Bürgerhaus

Der Sport im HSV geht in den Ferien weiter

Der Sport im HSV geht in den Ferien weiter

Als kleines Dankeschön für die lange Pause der Corona-Pandemie, bietet der Hagener Sportverein jetzt auch Kurse in den Ferien an. Dieses betrifft die Abteilungen Fitness, Senioren- und Gesundheits-Sport sowie „Fit4Kids“ (Tanzen und Turnen).

FITNESS UND GYMNASTIK

„Bodyfit“ mit Marlene
Rasenplatz am Hallenbad, in den Ferien fällt der Sport bei Regen aus, danach evtl. in der Sporthalle St. Martin
Montag nur in den Ferien 19.00-20.00 Uhr, sonst 18.30-19.15 Uhr und 19.30-20.15 Uhr
Anmeldung per Mail erbeten:

„Bodyfit“ mit Sandra
Rasenplatz am Hallenbad, bei Regen in der Sporthalle St. Martin
Dienstag 19.15-20.00 Uhr
Fragen unter: 0157-79495811

„Step-Aerobic“ mit Simone
Platz vor dem Multifunktionshaus, bei Regen in der Sporthalle St. Martin oder Überdach am Clubheim
Mittwoch 18.30–19.15 Uhr für Fortgeschrittene und 19.30–20.15 Uhr für Anfänger
Fragen unter: 05401-347440 oder 0172-9805594

„Bodyfit“ mit Katharina
Rasenplatz am Hallenbad, bei Regen in der Sporthalle St. Martin
Mittwoch 19.00-19.15 Uhr und 20.00-20.45 Uhr bei Regen
Bei Fragen: 0157-35416634

„Crosstraining“ mit Nicole
Rasenplatz am Hallenbad
Donnerstag 18.00-18.45 Uhr und 19.00-19.45 Uhr

SENIORENSPORT

Seniorensport 75 + mit Martina
Jägerbergschule
Montag und Freitag jeweils 09.30-10.30 Uhr
Mit vorheriger Anmeldung unter: 05401-347880
Kein Sport vom 27.07.-14.08.

Seniorensport mit Lore
Sporthalle St. Martin
Mittwoch 14.30-16.00 Uhr
Beginn voraussichtlich nach den Sommerferien
Fragen unter: 05401-98506

„Fit im Alter“ 50 + mit Regina
Sportplatz „Am Stern“ , bei Regen in der großen Sporthalle Niedermark
Mittwoch 09.00-09.45 Uhr und 10.00-10.45 Uhr
Mit vorheriger Anmeldung unter: 0171-7949070
Kein Sport am 19.08. + 26.08.

„Aktiv im Alter“ 65 + mit Mirka
Rasenplatz am Hallenbad, bei Regen in der Sporthalle St. Martin
Mittwoch 18.00-18.45 Uhr
Mit vorheriger Anmeldung unter: 0152-23384591
Kein Sport vom 12.-26.08.

GESUNDHEITSSPORT

Gesundheitssport mit Susanne
Susanne hat ihr Training in der Jägerbergschule wieder aufgenommen. In den Sommerferien finden die Gruppen zu den „normalen“ Übungszeiten statt, allerdings in „abgespeckter“ Form.
Fragen unter: 05401-99645

Yoga mit Thomas
Jägerbergschule
In den Ferien fällt Yoga bei Thomas aus, danach gelten die normalen Übungszeiten.
Mittwoch 17.30-18.15 Uhr und 18.30-19.15 Uhr und Freitag 13.15-14.45 Uhr
Fragen unter: 0157-79293678

Hits4Kids- Turnen mit Regina

Das Turnen für die Kids findet auch in den Ferien (außer 11. 18. und 25.08.) am Rasenplatz an der Tribüne statt, bei Regen in der Sporthalle St. Martin.
Nach den Sommerferien findet der Sport wieder in der Sporthalle St. Martin statt.

Kids 4- einschl. 6 Jahre
Montag 15.00-15.45 Uhr und
Dienstag 16.00-16.45 Uhr (nach den Ferien 15.00-15.45 Uhr)
Kids 7- einschl. 9 Jahre
Dienstag 17.00-17.45 Uhr
Kids 10-15 Jahre
Dienstag 18.00-19.00 Uhr

Eltern-Kindturnen (2-4 Jahre) bei Regina, beginnt nach den Sommerferien
Sporthalle St. Martin
Dienstag 16.00-16.45 Uhr
Mit vorheriger Anmeldung: 0171-7949070

Eltern-Kindturnen (ab 1 Jahr) bei Silvia, beginnt wieder nach den Sommerferien
Sporthalle St. Martin
Mittwoch 16.30-17.15 Uhr
Mit vorheriger Anmeldung: 05401-842298 oder 01520-8512169

Hits4Kids- Tanzen mit Leslie

Das Tanzen für die Kids findet auch in den Ferien am Rasenplatz am Hallenbad statt, bei Regen in der Jägerbergschule.
Nach den Sommerferien findet der Sport wieder in der Jägerbergschule statt.

Kids 3- einschl. 6 Jahre
Dienstag 16.00-16.45 Uhr, nach den Ferien 15.00-15.45 Uhr und von 16.00-16.45 Uhr
Kids 7-10 Jahre
Dienstag 17.00-17.45 Uhr
Mit vorheriger Anmeldung: 0176-72968031

Hits4Kids- Ballschule mit Carolin

Ballschule beginnt wieder nach den Sommerferien in der kleinen Sporthalle Gellenbeck. Kids 4 Jahre Freitag 15.00-15.45 Uhr Kids ab 5- einschl. 6 Jahre Freitag 17.00-17.45 Uhr Mit vorheriger Anmeldung: 0157-55866235
Die Abnahme des Sportabzeichens findet in den Ferien nicht statt.

 

Wichtig: Information können abweichen, sofern es neue Richtlinien gibt.

Feuerwehr - Rettungskarte im Auto sorgt im Notfall für schnelle Hilfe

Feuerwehr - Rettungskarte im Auto sorgt im Notfall für schnelle Hilfe

Nach jedem Unfall zählt bei der Personenrettung jede Sekunde. Besonders bei schweren Verkehrsunfällen haben die Rettungskräfte wenig Zeit, um verletzte Personen aus dem Fahrzeug zu befreien. Der Aufkleber mit dem Hinweis Rettungskarte im Fahrzeug sorgt hier im Notfall für schnelle Hilfedurch die Feuerwehr und Rettungsdienste.

Moderne und immer sichere Autokonstruktionen erschweren die Arbeit der Rettungskräfte und führen bei Unfällen zu unnötigen Verzögerungen bei der Rettung der Fahrzeuginsassen. Die Feuerwehr rät deshalb dazu, in jedem Fahrzeug eine Rettungskarte zu deponieren.
Bei den Rettungskräften muss jeder Handgriff sitzen. Sie müssen wissen, wo sich Airbags, Batterie, Tanks (eventuell Gastanks), elektrische Leitungen, Druckzylinder usw. befinden. Besonders wichtig sind auch konkrete Informationen über Karosserieversteifungen, um eine Rettungsschere und den Spreizer effektiv einsetzen zu können. Bei immer mehr Fahrzeugmodellen mit Hybridtechnologie müssen die zusätzlichen Batterien, sowie die im Fahrzeug verlaufenden Stromleitungen (650 V Hochspannung) bekannt und berücksichtigt werden.
Die Rettungskarte, auch Rettungsdatenblatt genannt, informiert die Einsatzkräfte, wo sich der Kraftstofftank befindet, wo an der Karosserie Rettungsschere und Spreizer anzusetzen sind und welche Maßnahmen nötig sind, damit Airbags nicht nachträglich auslösen. Auch das Auffinden und Abklemmen der Fahrzeugbatterie nach einem Unfall ist mit der Rettungskarte kein Problem.
Mit einer vorhandenen Rettungskarte im Fahrzeug kann die durchschnittliche Rettungszeit auf ein Drittel verkürzt werden.
Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: www.rettungskarten.eu

 

Kolpingsfamilie Gellenbeck: Kronkorken gegen Darmkrebs

Kolpingsfamilie Gellenbeck: Kronkorken gegen Darmkrebs

Sie haben einen Durchmesser von knapp 30 mm und wiegen nicht einmal 2 Gramm: Kronkorken findet man eigentlich in jedem Haushalt und meistens landen die kleinen Blechstücke direkt im Müll.

Die Kronkorken wegschmeißen? „Das kommt jetzt für die Kolpingsfamilie Gellenbeck nicht mehr in Frage“ so Teamsprecher Werner Obermeyer. „Wir wollen gemeinsam mit der internationalen Kronkorkensammelaktion für den guten Zweck sammeln.“ Diese Initiative unterstützt schon seit 2012 Menschen, die an Darmkrebs erkrankt sind. Als offizieller Kooperationspartner der "Patientenhilfe Darmkrebs" sind sie ein Teil eines großen Netzwerks, das sich für die Darmkrebsprävention einsetzt und Menschen in Not hilft. 82,14 Tonnen Kronkorken und eine Spende an die Patientenhilfe Darmkrebs in Höhe von 7.251,55 Euro ist das Gesamtergebnis der Sammelaktion in 2019. „Das macht Mut zum Mitmachen“ so die Kolpingsfamilie Gellenbeck und hat ab sofort eine grüne Sammeltonne mit entsprechender Kennzeichnung in der Kirschengemeinde in Hagen-Gellenbeck, Kirchstraße 5, vor dem Gustav-Görsmann-Haus aufgestellt. Die Sammelstelle ist ausschließlich für „Blechdeckel“ bestimmt. Weitere Informationen auch im Internet unter https://www.kronkorkensammelaktion.de oder bei der Kolpingsfamilie, Tel.Mobil: 0175 8557245.

Der Musikzug im Musikverein „Wiesental“ meldet sich musikalisch zurück!

Der Musikzug im Musikverein „Wiesental“ meldet sich musikalisch zurück!

Nach über 3 Monaten Corona-Pause konnten die „Wiesentäler“ endlich wieder alle zusammen am Donnerstag, den 25.06.2020 das Blech sowie die Trommeln erklingen lassen.
Die neue Lockerungswelle des Landes Niedersachsen hat uns dies unter bestimmten Bedingungen ermöglicht.

Lange Zeit stand unser Vereinsvorstand sowie die Spitze des Niedersächsischen Musikverbandes im engen Kontakt mit der Regierung, um Lockerungen bzw. Regelungen für die Laienmusik durchzusetzen. Wir fühlten uns wie vergessen... .
Während andere Vereine wieder gemeinsam mehr oder weniger ein Vereinsleben lebten, die Bundesliga wieder anlief oder sich die Menschen in Fitnessstudios trafen, blieb uns nichts weiteres als Instrumente putzen übrig.
Jedoch ist es ab jetzt endlich wieder alles anders, und wir können uns mit unserem Hobby begeistern.
Da wir nur mit großem Abstand proben dürfen, fand dies beim ersten Mal auf dem Schulhof der Grundschule Sankt Martin statt.
Den Anwohnern zur Liebe werden wir uns nun aber regelmäßig auf einem Industriegelände treffen, welches uns freundlicherweise von einem Vereinskollegen für diesen Zweck zur für Verfügung gestellt wurde.

Wir freuen uns jedoch jetzt schon auf die nächsten Lockerungen und hoffen, dass bis dahin alle gesund bleiben und wir uns spätestens 2021 an Straßen, auf Stadtfesten oder Geburtstagen wiedersehen. Wir können es kaum erwarten!

Jan Schwarberg
1. Schriftführer

Treffpunkt Niedermark

Treffpunkt Niedermark

Liebe Besucherinnen und Besucher des Treffpunktes Niedermark!
Leider ist es aufgrund der Corona-Krise noch immer nicht möglich, dass wir Euch einmal im Monat montags eine schöne Veranstaltung anbieten können. Dennoch sollt Ihr wissen, dass wir an Euch denken und Euch vermissen.
Wir wünschen Euch auf diesem Wege eine schöne Urlaubszeit, viel Freude bei Euren Unternehmungen und dass wir uns bald gesund wiedersehen.
Ganz herzliche Grüße
Euer Treffpunktteam

Wisst Ihr, wie der Sommer riecht?
Nach Birnen und nach Nelken, nach Äpfeln und Vergissmeinnicht, die in der Sonne welken, nach heißem Sand und kühlem See und nassen Badehosen, nach Wasserball und Sonnencreme, nach Straßenstaub und Rosen.
(Quelle: Ilse Kleberger, aus Leben, Loben, Lachen, Bistum Osnabrück.)

Wallfahrtsverein St. Marien Gellenbeck e.V.

Wallfahrtsverein St. Marien Gellenbeck e.V.

Auf dem Pilgerweg zwischen Osnabrück und Telgte 2020 – coronakonform von Lena Höckerschmidt www.katholisch.de © katholisch.de/Lena Höckerschmidt

Die größte Fußwallfahrt Deutschlands ist in diesem Jahr erstmals abgesagt worden. Sogar während der Kriegsjahre machten sich Menschen von Osnabrück auf den Weg zum Gnadenbild nach Telgte. In diesem Jahr mussten rund 8.500 Pilger wegen der Corona-Pandemie auf die größte Fußwallfahrt Deutschlands verzichten. Doch entlang des Pilgerwegs gab es ein "Alternativprogramm".

Die Absage sei für alle bitter und schmerzhaft gewesen, sagte Werner Obermeyer, Vorsitzender des Wallfahrtsvereins St. Marien Gellenbeck, einer der Gruppierungen, die die Wallfahrt in den rund 30 beteiligten Gemeinden im Bistum Osnabrück unterstützen. Er selbst blickt auf gut 40 Jahre zurück, in denen er selbst dabei war. Für gewöhnlich startet Obermeyer in jedem Jahr am frühen Samstagmorgen um 3.25 Uhr von der Kirche in St. Mariä Himmelfahrt. Nach gut 10 Kilometern trifft sein Teilzug in Bad Iburg auf den Hauptzug aus Osnabrück, der dann gemeinsam die weiteren gut 30 Kilometer bestreitet. "Aber wir wurden aufgerufen, Alternativveranstaltungen zu machen und dafür sind wir sehr dankbar", erzählte Obermeyer. So fanden am Samstagvormittag zeitgleich an vielen Orten entlang des Pilgerweges dezentrale Andachten statt, um auch in dieser Zeit Gemeinschaft zum Ausdruck zu bringen. Normalerweise findet dann immer die Rastphase an der Marienklause in Oedingberge statt, dem ältesten Rastpunkt der Wallfahrt. Insgesamt pausieren die Pilger auf dem Hin- sowie auf dem Rückweg an jeweils vier Orten, um sich mit Speisen und Getränken zu stärken und Andacht zu halten. In Oedingberge predigt auf dem Hin- sowie auf dem Rückweg der Geistliche Leiter der Wallfahrt, in den Jubiläumsjahren der begleitende Bischof. Weiteres auf https://www.katholisch.de/artikel/26169-auf-dem-pilgerweg-zwischen-osnabrueck-und-telgte-coronakonform oder beim Wallfahrtsverein St. Marien Gellenbeck , Tel.-Mobil: 0175 8557245.

Veranstaltungskalender

Ärzte-Notdienst

Ärztlicher Notdienst außerhalb der Sprechstunden

Ärztlicher Notdienst außerhalb der Sprechstunden

Dienstbereitschaft der Hagener Ärzte

Freitag 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr (Bitte unbedingt vorab telefonisch anmelden!)
Samstag 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr

August

01.08.2020

Dr. Große Kracht

08.08.2020

Dres. Cromme u. Partner

15.08.2020

Dres. Feld / Schiotka

22.08.2020

Dres. Cromme u. Partner

29.08.2020

Dr. Herkenhoff

September

05.09.2020

Dres. Cromme u. Partner

12.09.2020

Dres. Feld / Schiotka

19.09.2020

Herr Schmidt

26.09.2020

Dres. Cromme u. Partner

Telefonnummern der Hagener Hausärztinnen/-ärzte:

Drs. Schmidt / Warnecke 05401/99422 und 98151
Drs. Cromme / Dieckerhoff / Herr Weisgerber
Frau Roggenkamp / Herr Jostwerth
05401/82500
Dr. Große Kracht 05405/890283
Dr. Herkenhoff 05401/9400
Drs. Feld/Schiotka 05405/98080

 

 

Notfalldienstambulanz Osnabrück, Bischofsstr. 28

Telefonnummer: 116117 (ist nachts durchgehend bis 08.00 Uhr besetzt)
Sprechstunden: täglich bis 22.00 Uhr

Notdienstzeiten:

Montag, Dienstag, Donnerstag 18.00 Uhr bis 7.00 Uhr des Folgetages
Mittwoch 13.00 Uhr bis 7.00 Uhr des Folgetages

Unter der obigen Telefonnummer können auch Hausbesuche angefordert werden.

Kinderärztlicher Notdienst

Zentrale Anlaufpraxis für die niedergelassenen Kinder- und Jugendärzte aus der Stadt und dem Landkreis Osnabrück ist das Christliche Kinderhospital Osnabrück (CKO).

Christliches Kinderhospital Osnabrück

Johannisfreiheit 1, 49074 Osnabrück, Tel. 0541 70006969
Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres werden hier außerhalb der Sprechstunden vorsorgt.

Die Öffnungszeiten:

Montag, Dienstag und Donnerstag von 19.00 bis 22.00 Uhr
Mittwoch und Freitag von 16.00 bis 22.00 Uhr
an Wochenenden und Feiertagen von 09.00 bis 22.00 Uhr

Apotheken-Notdienst

Der Jahresnotdienstkalender der Apotheken ist als Bro­schüre in den Apotheken erhältlich und wird veröf­fent­licht auf der Homepage der Gemeinde Hagen a.T.W. unter www.hagen-atw.de/gesundheit/apotheken

Anmeldung zum Newsletter

Sie möchten informiert werden, sobald der neue Newsletter online ist?

Melden Sie sich hier an.